Logo

Patientenbericht zur Brachytherapie

"Nach ausführlicher Information und reiflicher Abwägung des Für und Wider der einzelnen Operationsmöglichkeiten habe ich mich für die Brachytherapie entschieden.

Da sich mein Karzinom noch im Anfangsstadium befand und aufgrund meines Alters (74 Jahre), erschien mir dieses Verfahren als die für mich schonendste Methode einschließlich der geringsten Nach- und Nebenwirkungen.

Durch die vor der Operation notwendige Hormonspritze hatte ich im folgenden Vierteljahr eine Gewichtszunahme von ca. 1 kg. mit gelegentlichen Hitzewallungen.

Der Eingriff auf ambulanter Basis dauerte bei Vollnarkose mit Sauerstoffschlauch ca. 1 ½ Stunden. Nach der Aufwachphase hatte ich keine nennenswerten Schmerzen und nach knapp 4 Stunden war ich schon wieder auf den Beinen und konnte nach Hause abgeholt werden. Die Narkose und die mit der Operation verbundenen Nebenwirkungen habe ich ohne besondere Beeinträchtigungen bestens überstanden, wobei dies individuell verschieden sein mag.

Das zur Operation notwendige Setzen eines Katheders bereitete mir nach der Entfernung noch eine Woche gewisse Schmerzen beim Wasserlassen, was aber abhängig von der Beschaffenheit der Harnröhre sei. In den folgenden zwei Wochen hatte ich über Tag und Nacht eine leichte Sekretabsonderung über den Penis. Der Harndrang ist mit unter sehr stark und stellt sich öfters ein und unter gewissen Bedingungen (z.B. Hocke) verliere ich hin und wieder einige Tropfen Urin. Diese Unannehmlichkeit soll sich lt. Urologe mit der Zeit verlieren, was ich hoffe. Zur Behandlung der Beschwerden und zur Muskelentspannung nehme ich täglich eine Retardkapsel, 0,4mg "Alna". Nächtliches Aufstehen bewegt sich, abhängig vom abendlichen Getränk (z.B. Tee), im Schnitt bei zweimal.

Nach der Operation und der empfohlenen Schonzeit von zwei Wochen konnte ich meinen Gewohnheiten, wie der wöchentlichen 1 ½ Std. Breitensport-Gymnastik und ca. zweimal wöchentlichen Nordic Walking ohne Einschränkungen nachgehen und nach sechs Wochen auch wieder Radfahren.

Unter den gegebenen Voraussetzungen sehe ich in der Brachytherapie eine ideale Operationsmethode, von der ich sowohl im Vorfeld überzeugt war, als jetzt noch mehr nach dem Eingriff.

Die Ergebnisse nach der ersten vierteljährlichen Nachuntersuchung (0,07 PSA Wert), Urin i.O., sonstige Werte normal, wie auch bei der zweiten Untersuchung nach einem halben Jahr, waren alle zufriedenstellend, so dass ich diese Operationsmethode guten Gewissens empfehlenswert finde.

Sprechen sie sich wegen der Kostenübernahme vorher mit ihrer Krankenkasse ab !!"